Meritokratie FAQ (DE)

Wird die Gesellschaft denn nicht bereits von verdienstvollen Persönlichkeiten geführt?

Politiker haben keine Verdienste als Führungspersönlichkeiten, weil sie sich nicht für die Menschen interessieren und nicht in ihrem Interesse handeln. Selbst wenn Politiker die Welt verbessern wollten, keiner von ihnen wäre klug genug, es auch zu tun. Karrierepolitiker spezialisieren sich auf das Händeschütteln und Lächeln; sie sind doppelzüngige Machtmenschen, die mit den Superreichen zusammenarbeiten und uns im Dunkeln lassen. Sie haben wieder und wieder gezeigt, dass sie weder willens, noch in der Lage sind, dem Gemeinwohl zu dienen. Sie repräsentieren den Willen der Elite. Das ist nicht verdienstvoll, sondern psychopatisch.

Eine verdienstvolle Person hat bewiesen, dass sie dazu in der Lage ist, ihre Macht zum Wohle aller anzuwenden. Sie ist talentiert, besitzt wichtige Fähigkeiten und erwiesene Erfahrungen im Lösen von sozialen Problemen. Hört sich das nach einem Politiker an? Respektieren Politiker die Menschen- und Bürgerrechte? Verwirklichen Politiker das Allgemeinwohl der Menschen?

Unsere Demokratien haben vollständig darin versagt, verdienstvolle Führungspersönlichkeiten hervorzubringen. Die Leute, die unsere Gesellschaften führen, sind nicht im Entferntesten verdienstvoll. Meistens sind es korrupte Anwälte, ohne brauchbare Fähigkeiten. Sie könnten keine sozialen Probleme lösen, selbst wenn sie es versuchten (was sie aber sowieso nicht tun). Oft kümmern sie sich einen Dreck um das allgemeine Wohl und sind besessen von persönlicher Bereicherung und eigenem Ruhm. Diese Leute haben keine Verdienste. Schmeißt sie raus und bringt die Verdienstvollen rein.

Was, wenn ich keine Verdienste habe? Werde ich dann von der Politik ausgeschlossen?

Wenn jemand nicht weiß, wie man fährt, dürfte er dann einen Schulbus steuern? Natürlich nicht – das würde das eigene Gewissen verbieten. Bevor man eine solche Verantwortung übernähme, würde man von den sichersten Fahrern, die es gibt, lernen wollen – weil man schließlich keine Kinder töten will! In einer Meritokratie werden diejenigen ohne Verdienste die beste Ausbildung genießen, die man für Geld kaufen kann. Sie werden zur Schule gehen, Bildung erhalten und dadurch in die Lage versetzt, bei Wahlen gut informierte Entscheidungen treffen zu können. Man möchte das Führungspersonal auf einem bestimmten Gebiet mitbestimmen? Dann muss man eine Prüfung ablegen, die beweist, dass man Wissen, Fähigkeiten oder Erfahrungen auf diesem Gebiet besitzt. Ebenso wie man auch keinen Schulbus fahren würde, ohne eine Ahnung davon zu haben – warum sollten Menschen ein Wahlrecht auf einem Gebiet haben, wo sie völlig ahnungslos sind? Die Meritokratie stellt sicher, dass alle Leute, die regierungsrelevante Entscheidungen treffen, wissen, was sie entscheiden. Dies ist der einzige Weg, eine verantwortungsvolle Regierung zu bilden.

Ich wurde immer gelehrt, dass die Demokratie das einzig gute politische System ist. Wie kommt man auf die Idee, die Demokratie noch verbessern zu können?

Die Geschichte der Menschheit ist eine Geschichte von Fortschritten und sozialen Verbesserungen. Jeder Aspekt des menschlichen Daseins hat sich verbessert, indem wir mit unserer Intelligenz und Kreativität daran gearbeitet haben. Warum sollte das Regierungssystem nicht verbessert werden können? Warum sollte unser Regierungssystem in seiner Entwicklung hier und jetzt stehen bleiben, und dort dann für alle Zeit feststecken?

Die Demokratie ist reif für eine Weiterentwicklung. Die Meritokratie verwendet das, was die Menschheit aus der Demokratie gelernt hat und macht etwas Besseres daraus. Wir können aus den Erfolgen und Misserfolgen der Demokratie lernen und dieses Wissen nutzen, um eine bessere Regierungsform zu entwickeln – genau wie wir die vorhergehenden Regierungsformen verbessert haben, um die Demokratie zu erschaffen. Dasjenige Land, welches eine neue Regierungsform übernimmt, wird die gesamte Menschheit in eine strahlende Zukunft führen. Kommt mit an Bord des Fortschritts! Verbessert die Regierung! Schließt euch der meritokratischen Partei an!

Ist es denn nicht unvermeidlich, dass die Superreichen die Meritokratie ruinieren werden, wie sie es auch mit der Demokratie taten?

Wenn man die Geschichte über einen langen Zeitraum betrachtet, wurde die Macht von den Diktatoren weg und zu den Menschen hin transferiert. Warum sollte diese Entwicklung jetzt stoppen? Einige Dummköpfe werden immer versuchen, ein System zu ruinieren, aber über die Zeit betrachtet, haben die Systeme sich verbessert – und inzwischen haben wir weniger Diktatoren, die unser aller Leben zerstören. Die Regierungsform zu verbessern ist der sicherste Weg die „bösen Jungs“ zu entmachten. Die Geschichte hat gezeigt, dass kluges Regieren zu mehr Freiheit für alle führt. Wird es nicht sehr viel schwerer sein, eine Meritokratie zu korrumpieren? Die Struktur der Meritokratie ist genau darauf ausgelegt, zu verhindern, dass irgendeine Familie so viel Macht erlangt, dass sie damit das System ruinieren könnte.

Wenn wir eine bessere Regierung wollen, warum stimmen wir dann nicht einfach für bessere Schulen, ehrliche Medien, effektivere Gesundheitsversorgung usw?

Die einfache Tatsache ist die, dass wir nicht die Macht haben, für diese Dinge zu stimmen. Selbst wenn die Gemeinschaft dafür stimmt, eine Verfassung zu ändern, eine Anleihe zu begeben oder das Budget eines Schulbezirks zu verändern, haben die Bürger kein Mitspracherecht darüber, wie dieser Beschluss formuliert oder wie das Geld dann ausgegeben wird. Wir wählen Politiker, damit sie unsere Gesetze formulieren, die Budgets managen und Entscheidungen treffen. Diese Art Wahlsystem hat versagt. Unsere Stimmen fallen in ein schwarzes Loch, und verändern tut sich nichts. Die Demokratie führt wieder und wieder zu einer Regierung des „kleinsten gemeinsamen Nenners“, einer Regierung, die entweder inkompetent oder korrupt ist. Wie werden inkompetente oder korrupte Leute wohl die Bildung verbessern? Wenn die Klugen und Altruistischen nicht die Herrschaft übernehmen, werden die Ignoranten und Gierigen die Regierung in einer destruktiven Feedback-Schleife halten. Ignorante Wähler ermächtigen verdorbene Regierungen. Verdorbene Regierungen erschaffen ignorante Wähler. Das ist die Todesspirale der Dumbo-kratie.

Warum behandeln wir Politiker eigentlich nicht genau so wie Fluglotsen? Politiker sind für eine gesamte Nation verantwortlich, jedoch haben wir keine Mittel, um sicherzustellen, dass sie nicht extrem inkompetent oder überaus ignorant sind. Wir brauchen die Meritokratie, weil die Meritokratie das System ist, das die speziellen Experten findet, testet und ermächtigt, die tatsächlich fähig und willens sind, effektive Gesundheitsversorgung zu schaffen, destruktive Kriege zu beenden und unser Schulsystem in Ordnung zu bringen. Wir werden niemals soziale Probleme lösen können, solange wir nicht das richtige Führungspersonal wählen. Die Meritokratie ist speziell darauf ausgerichtet, die geeignete Führung auszuwählen – die Besten unter uns – diejenigen, die willens und in der Lage sind, die Kernprobleme zu lösen, die wir alle gelöst sehen wollen.

Ist die Meritokratie denn nicht undemokratisch?

Die Demokratie hat darin versagt, die sozialen Ziele zu verwirklichen, die wir alle wollen. Die Demokratie war eine Verbesserung gegenüber der Monarchie, aber die modernen Demokratien stagnieren jetzt und drohen ständig, endgültig zu kollabieren. Das ist ein Versagen des Staates und die eigentliche Ursache dafür liegt in der Demokratie selbst. Um unsere sozialen Probleme zu lösen, müssen wir über simple Staatsformen hinausblicken, um etwas Wirksameres und Intelligenteres zu erschaffen. Die Meritokratie nutzt die demokratischen Prozesse auf eine verbesserte Weise, um die großen Nachteile zu minimieren, die in demokratischen Ländern beobachtet wurden. Erfahrungsgemäß hat die Demokratie zu dem Ergebnis geführt, dass einige wenige superreiche Familien dazu ermächtigt wurden, den Rest von uns auszubeuten.

Das System, welches die Demokratie optimieren kann, muss undemokratisch sein. Die Meritokratie merzt die Fehler der Demokratie aus, indem sie dasjenige verwendet, was funktioniert, und verwirft, was versagt hat. Die Superreichen sind gewillt, ihr Geld und ihren Einfluss dafür einzusetzen, den Staat zu zerstören – die Meritokratie hat das Ziel, dies zu verhindern. Die Meritokratie schafft mehr Freiheit, garantiert Chancengleichheit, erreicht eine gleichberechtigte Vertretung für alle und bringt jeden Menschen in den Genuss der Vorteile der Zivilisation. Die Demokratie hat dies bisher nicht vollbracht, und sie wird es auch nicht schaffen.

Macht der Staat nicht grundsätzlich alles nur schlimmer?

Die Freiheiten, die wir derzeit genießen, sind entstanden, weil gute Menschen aufgestanden sind und eine bessere Regierung erschufen. Unter den mittelalterlichen Regierungsformen hatten wir fast keine Freiheit, die meisten von uns waren Sklaven der Feudalherren. Durch die Verbesserung dieser „beschissenen“ Regierungsform haben wir mehr Freiheit und bessere Lebensverhältnisse. Die Geschichte hat wieder und wieder gezeigt, dass die Weiterentwicklung von Staatsformen unsere Lebensqualität steigen lässt.

Eine schlechte Regierungsform ist ein Problem, und die Demokratie hat sich selbst als solche erwiesen. Die Meritokratie ist speziell derart gestaltet, dass sie die Demokratie verbessern kann. Intelligente Regierungen, die intelligent aufgebaut werden, verbessern die Gesellschaft und es sollte offensichtlich sein, dass die Meritokratie eine intelligente Regierungsform ist. Die Meritokratie nimmt das, was funktioniert und verwirft, was versagt hat. Daraus ergeben sich mehr Wohlstand, Freiheit, Chancen, Gesundheit und Bildung. Kurz gesagt: die Meritokratie ist eine erprobte und getestete Art und Weise, eine gute Regierung aufzubauen. Die Meritokratie verbessert unsere Regierung.

Würde nicht die Beseitigung jedweder Regierungsform unsere Probleme lösen?

Ohne eine Regierung gibt es nur ein Gesetz: das Gesetz des Dschungels. Das Gesetz des Dschungels bedeutet, dass der Starke alles bekommt und die Schwachen versklavt werden. Das Gesetz des Dschungels ist das Ende der Zivilisation – es ist das Fehlen jeglicher Zivilisation. „Keine Regierung“ würde dazu führen, dass die Armen tatsächlich weniger als nichts hätten. Marodierende Banden von Tyrannen und Psychopathen würden alles tun, um die Menschheit zu versklaven. Die Welt wäre gespalten in Tyrannen ohne Seele und erbärmliche, machtlose Sklaven. Niemand profitiert davon, wenn die Zivilisation zerstört wird. Die Regierung abzuschaffen ist keine Antwort.

Anstatt die Regierung abzuschaffen, sollten wir ihr helfen, sich zu verbessern. Die Meritokratie ist speziell darauf ausgerichtet, die Regierung zu verbessern. Sie macht Tyrannen und Psychopathen handlungsunfähig. Sie beendet die destruktive, interfamiliäre Fehde. Sie beugt der Konzentration von Macht in den Händen der Korrupten und Selbstsüchtigen vor. Die Meritokratie löst die Probleme des Staates. Sie wird eine große Hilfe dabei sein, unsere Probleme zu lösen.

Was ist mit überzogener Staatsmacht? Wird die Meritokratie den Staat schlanker machen?

Kein System ist so simpel, dass seine einfache „Verschlankung“ automatisch soziale Probleme lösen würde. Nur durch Intelligenz und Geschick werden wir die Regierung in Ordnung bringen, und das erfordert Bemühungen, Denken und Experimentieren. Die Meritokratie wurde von einigen der klügsten Leute der Gesellschaft entwickelt, als ein realistischer Lösungsansatz, der unser aller Lebensqualität tatsächlich verbessern würde. Sie macht Sinn, sie ist logisch und sie arbeitet nach einem bestimmten Plan. „Den Staat schlanker machen“ ist nichts weiter als ein Slogan.

Die Leute, die den Staat schlanker machen wollen, erklären nie, wie das unser Leben verbessern soll? Sie verlangen einfach, dass man blind daran glaubt. Wenn ihre Methoden versagen, sagen sie, es brauche mehr Zeit. Sie sagen, dass die Entlassungen, Rezessionen, Depressionen und die Armut alle still erlitten werden sollten. Kein Bange, das Schicksal wird letztlich zu Hilfe kommen! Währenddessen hungert die Familie und das Land zerfällt. Glaube niemals blind diesen betrügerischen Unsinn, der keinen Sinn macht. Warte auch nicht auf das Schicksal! Das braucht es nicht. Die Meritokratie verlangt keinen Glauben; jeder kann sie verstehen. Sie ist vernünftig und konzeptionell einfach. Sie ist ein erprobtes, funktionierendes System, das bereits angewendet wurde. Warum nicht die Vernunft zurück in die politische Diskussion bringen? Unterstützt die Meritokratische Partei!

Ist es nicht ein natürliches Verhalten, seinen Kindern Vermögen vererben zu wollen? Wie kann irgendein „System“ natürliches Verhalten verhindern?

Die Aufgabe jedes sozialen Systems ist es, destruktives natürliches Verhalten in produktives künstliches Verhalten zu transformieren. Inwiefern ist irgendwem geholfen, wenn Familien ständig gegeneinander kämpfen statt zu kooperieren? Wettbewerb ist nur dann konstruktiv, wenn die Punktzahl nach dem Spiel auf 0:0 zurückgesetzt wird. Wenn eine Gruppe von Familien ihren Reichtum und ihre Macht verfestigt, ohne jemals auf null zurückgesetzt zu werden, dominieren sie die Gesellschaft und alle andern verlieren ihre Freiheit. Genauso wie wir faire Regeln im Sport haben, um den Spaß am Spiel zu erhalten, sollten wir faire Regeln in der Gesellschaft einführen, um uns vor der korrupten Macht der Vetternwirtschaft zu bewahren. Wir brauchen eine Regel, die verhindert, dass reiche Familien destruktive Macht erringen. Die Millionärs-Erbschaftssteuer beschützt unsere Kinder vor grausamen Aristokraten.

Was, wenn ich mein Geschäft an meinen Sohn vererben möchte, den ich von Geburt an darin geschult habe?

Welches System würden Sie entwerfen, um den am meisten geeigneten Chef zu finden, der Sie ersetzen soll? Warum sollen wir nicht eine Gesellschaft haben, in der jede Machtposition von demjenigen besetzt wird, der sich am meisten dafür eignet? Wenn Ihr Sohn der Beste dafür ist, dann lassen Sie das meritokratische System ihn dafür aussuchen. Sollte die Position nicht an denjenigen gehen, der sich selbst beweisen kann? Behandeln Sie Ihren Sohn nicht wie ein Kind, indem Sie ihm Belohnungen geben, die er nicht verdient hat.

Wenn alle aufgrund ihrer Verdienste beurteilt werden, anstatt nach ihrer Familienzugehörigkeit, wird jeder davon profitieren. Wir werden unseren Kindern keine Privilegien vererben, aber ebenso wenig werden es andere Familien tun. Das meritokratische System, das wir zur Auswahl verdienstvollen Führungspersonals entwerfen, sollte auf alle angewendet werden, inklusive unserer Kinder. Jede andere Richtlinie führt in eine destruktive Konfliktspirale – eine Familienfehde, die die Menschheit nur aufhält.

Können skrupellose Eltern ihren Kindern nicht einfach vor ihrem Tod die Vermögenswerte vermachen und damit die Erbschaftssteuer umgehen? Wie wird die Meritokratie gesetzliche Schlupflöcher vermeiden?

Schlupflöcher können geschlossen werden. Die Ansammlung von Macht und Reichtum einer Familie, die ein gefährliches Ausmaß annimmt, sollte als Verbrechen gewertet werden, weil solche Anhäufungen als Waffen benutzt werden können, die die Freiheit und den Wohlstand von allen bedrohen. Die Meritokratie wird Gesetze, “Task Forces” und regulierende Behörden haben, die sich mit Schlupflöchern befassen. Diese technisch-politischen Fragen stellen Probleme dar, die lösbar sind. Die heutigen Superreichen haben es leicht, das Zahlen von Steuern zu vermeiden, weil die Demokratie für sie arbeitet – nicht für uns. Es ist die Demokratie, die es erlaubt hat, dass diese Schlupflöcher sich auftun. Die Meritokratie wird alle Schlupflöcher schließen, die die Entstehung von Dynastien ermöglichen. Es werden Gesetze erlassen werden, die die erlaubten Summen begrenzen, die man seinen Kindern vererben darf. Erfahrene Experten werden eingesetzt werden, die Scheinfirmen aufdecken und korrupte Familien, die dynastische Vermögen anhäufen wollen, entlarven. Schlupflöcher sind altbekannte Probleme, die auf vielfache Weise behoben werden können. Kompetente und meritokratische Führungspersönlichkeiten werden dazu motiviert und in der Lage sein, Steuerschlupflöcher zu schließen.

Würde die Abschaffung von Erbschaften nicht die Arbeitsethik von Menschen untergraben, da Eltern nicht mehr länger dazu in der Lage wären, für ihre Kinder zu sparen?

Die Gefahr, die eigenen Kinder könnten benachteiligt sein, mag einen ja zur Arbeit motivieren, jedoch hält uns diese Form des destruktiven interfamiliären Wettkampfs konzentriert aufs Anhäufen, wo wir doch eher unsere Leidenschaften leben sollten. Die meisten von uns möchten autonom, kreativ, inspiriert, engagiert und kompetent sein. Wir erleben die größte Freude, wenn wir sowohl für unsere Familien, als auch für die Gesellschaft nützlich sind. Anstatt also eine interfamiliäre Bedrohung als Motivation zur Arbeit zu erzeugen, setzt die Meritokratie eine weit mächtigere Energiequelle frei: die Leidenschaft für Exzellenz.

Anstatt also seinen Kindern Reichtum als Schutz vor wirtschaftlicher Ausbeutung zukommen zu lassen, warum geben wir ihnen nicht eine bessere Welt? Warum geben wir ihnen nicht eine Welt, in der keine Familie jemals Angst vor Hunger oder Obdachlosigkeit hat? Die Meritokratie beendet die Bedrohung durch aristokratische Dynastien. In der Meritokratie sind alle gleichberechtigt. In der Meritokratie hat jeder die Chance, einen Unterschied in der Welt zu machen, und das führt zu einer glühenden Motivation.

Verletzt eine Millionärs-Erbschaftssteuer nicht das Recht von Millionären, über ihr Vermögen frei zu verfügen?

Wahre Freiheit ist: die Möglichkeit eines jeden Kindes, seine Talente zu entwickeln; wenn jeder Kranke Zugang zu medizinischer Versorgung und jede Familie ein Dach über dem Kopf hat. Ist es denn wirklich die wichtigste aller Freiheiten, dass Millionäre das Recht haben, ihre Macht auszuspielen? Wie besorgt sollten wir denn wohl über die Freiheit von Millionären sein, ihre Angestellten zu missbrauchen und Politiker zu bestechen? Die Freiheit zu haben, auf unschuldigen Menschen herum zu trampeln, mag eine perverse Form von Freiheit sein, aber was ist mit der Freiheit der Unterklasse? Was ist mit der Freiheit von armen Kindern, die in amerikanischen Ghettos geboren werden, oder der Freiheit des entlassenen Arbeiters, der durch chinesische Sklaven ersetzt wird? Marktmanipulation, das Kaufen von Sklavenarbeit, Schund zu verkaufen, mit Mord davonzukommen – das sind keine legitimen Freiheitsrechte! Freiheit bedeutet nicht, Millionäre alles tun zu lassen, was ihnen gerade einfällt!

„Mehr Freiheit für Millionäre“ zu rufen, während tatsächlich Kinder an Unternährung sterben, ist vollkommen amoralisch. Man sollte sich über Donald Trump‘ Lebensqualität Gedanken machen, sobald New York‘s psychisch Kranke nicht mehr auf der Straße leben müssen. Wie kann sich jemand über die ausgefeilten Freiheiten eines Goldman Sachs Managers Sorgen machen, wenn deren Millionärsfreiheit in den 90er Jahren dazu verwendet wurde, durch Nahrungsmittelspekulationen Hungersnöte auszulösen. In welcher Art moralischem Universum muss jemand leben, für den die Kernfrage der Freiheit darin liegt, dass Goldman Sachs Manager die Freiheit besitzen, Menschen verhungern zu lassen. Welcher Menschentyp konzentriert sich auf die Freiheit von Millionären und ignoriert gleichzeitig den Verlust der Freiheit, der von Hungernden erfahren wird. Wie kann die Freiheit eines Millionärs jemals von Relevanz sein? Welche Methoden, soziale Probleme zu lösen, durch unsere Gesellschaft auch immer angewendet werden, wir müssen das Wohlergehen aller wichtig nehmen. Da Millionäre keine wirklichen Probleme in dieser Welt haben, steht ihr Wohlergehen nicht auf der Tagesordnung.

Werden die Meritokraten nicht auch ihre Macht missbrauchen und den Rest der Gesellschaft bescheißen, so wie die Politiker und Firmenchefs es derzeit tun?

Wenn ein einzelner Experte seine Machtposition missbraucht, werden die anderen Leute auf seinem Gebiet das sofort bemerken, weil sie den Unterschied zwischen einer guten und einer schlechten Idee kennen. Ein Wirtschaftswissenschaftler, der behauptet, der Wirtschaft zu helfen, während er in Wirklichkeit nur seinen Freunden hilft, wird die Allgemeinheit täuschen können, aber er kann nicht alle anderen Wirtschaftswissenschaftler des Landes zum Narren halten. Die Leute, die verantwortlich dafür sind, die ökonomische Führung zu wählen, werden in der Lage sein, eigennützige Lügen zu durchschauen. Eine gewählte Führungsperson, die korrupte Politik betreibt, wird schnell bemerkt und beseitigt werden. Sie wird als nicht verdienstvoll exponiert werden und kein Experte wird ihr jemals wieder vertrauen. Experten kümmern sich nicht um Reden oder Slogans und können deshalb nicht so einfach getäuscht werden.

Kann Medienpropaganda nicht den Leuten vorgaukeln, dass jemand verdienstvoll ist, wenn er es tatsächlich nicht ist?

Eine verdienstvolle Person wird von denjenigen gewählt, die dazu qualifiziert sind, Verdienste auf einem bestimmten Gebiet zu beurteilen. Die bestinformierten Leute, die die Schlüsselentscheidungen treffen, werden kein Interesse für Medienberichte zeigen. Experten auf einem bestimmten Gebiet sind weit besser informiert als die Medien. Kann man sich vorstellen, dass Bill O’Reilly versuchen würde, Pharmazeuten zu erklären, welche Medikamente sie verschreiben sollen? Er würde ja aus dem Studio heraus gelacht werden.

In der Demokratie ist die Medienpropaganda sehr gefährlich. Sie bringt törichte Leute dazu, starke Meinungen auf Gebieten zu vertreten, von denen sie keine Ahnung haben. Wenn aber die Wählerschaft aus gut informierten Spezialisten besteht, ist die Politik nicht in Gefahr, durch Propaganda bestimmt zu werden. In der Meritokratie ist die Gehirnwäsche der Medien durch den kollektiven Einfluss von qualifizierten Experten vollständig ausgeschaltet.

Wenn die Leute keine Angst mehr davor haben, in Armut zu fallen, was soll sie dann davon abhalten, abzuschlaffen und die Wirtschaft leiden zu lassen?

Untersuchungen haben erwiesen, dass Arbeiter, die Angst vor Armut haben, weniger kreativ und engagiert sind und schlechtere Ergebnisse erzielen. Man kann Sklavenarbeiter haben, die sich von einem Gehaltscheck zum nächsten schleppen, oder man kann gesunde Mitarbeiter haben, die inspiriert sind, kreativ, nach Spitzenleistungen streben und dazu fähig sind, einen Unterschied in der Welt zu machen. Welcher Typ wird wohl zu einer besseren Wirtschaftsleistung führen? Die produktivsten Mitglieder unserer Gesellschaft fühlen sich nicht von Armut bedroht, glauben also nicht an die Lüge, dass die Armut der Produktivität hilft. Sklaven machen schlechte, uninspirierte Arbeit. Kein Arbeitgeber sollte jemals dazu getrieben werden, Sklavenarbeit zu nutzen.

Die meisten von uns motiviert es, wenn wir die Chance haben, unsere Talente zu entwickeln, kreativ zu sein und etwas beitragen zu können. Das eigentliche Verbrechen ist, dass Millionen von uns sich mit sinnloser Arbeit herumquälen müssen, ohne jemals die Chance zu bekommen, unsere Talente zu entfalten. Wenn Bildung in hoher Qualität für jeden verfügbar ist, wird eine gewaltige Welle von Talent die Wirtschaft überschwemmen, sobald die Gelangweilten und Depressiven damit beginnen, riesige Reservoirs an Potenzial zu entfalten. Kinder aus Ghettos und zerbrochenen Elternhäusern werden nahrhaftes Essen bekommen, die beste Gesundheitsversorgung und hochqualifizierte Bildung genießen. Das meritokratische Bildungssystem ist speziell darauf ausgelegt, dabei behilflich zu sein, dass jeder seine höchsten Passionen verwirklichen kann. Das verschwendete Potenzial der Unterdrückten wird freigesetzt werden und unsere StarTrek-Zukunft wird beginnen, sich zu entfalten. Wir werden den größten ökonomischen Boom aller Zeiten erzeugen.

Wie unterscheidet sich die Meritokratie von anderen utopischen Entwürfen, die sich als gefährlich und schädlich erwiesen haben?

Scharlatane benutzen utopische Versprechen, um Leute zu betrügen. Die Meritokratie ist jedoch keine utopische Vision; sie ist ein völlig einfaches, vollständig vernünftiges System, das auf geprüften und getesteten Prinzipien beruht. Sie ist kein Luftschloss, sie ist im Hier und Jetzt. Die Meritokratie konzentriert sich auf die realen Probleme, die wir heute haben und beschreibt präzise die Schritte, die notwendig sind, um diese Probleme zu lösen. Meritokratie ist logisch und praktisch, sie verlangt keinen Glauben.

Man sollte keinen Lösungsversprechen Glauben schenken, die auf reiner Fantasie beruhen. Benutze das Gehirn, bemühe Dich, durchdenke es alles und stelle Fragen. Verwerfe jeden Vorschlag, der keinen logischen Sinn ergibt. Weise jeden zurück, der erzählt, dass die Welt durch Unterwerfung gerettet werden wird, oder durch Liebe, durch Passivität oder durch den Glauben. Diese Fantasien machen keinen Sinn; sie werden keine sozialen Probleme lösen. Meritokratie macht perfekten Sinn – jeder kann sie verstehen, und jeder kann sehen, dass sie funktioniert.

Haben Erfinder wie Henry Ford, Steve Jobs und Thomas Edison ihren Reichtum denn nicht auch verdient?

Ja, sie verdienten ihren Reichtum, aber dann starben sie. Ihre Kinder verdienten nichts. Ist es gerecht, dass der Reichtum eines Erfinders nach seinem Ableben als Waffe dazu dient, den Rest von uns zu versklaven? Treuhandfond-Babies beschützen ihren Schatz durch die Bestechung von Politikern, die Ausbeutung von Steuerschlupflöchern und die Unterminierung der Chancen von allen anderen. Sie gehen nicht einmal ins Gefängnis, wenn sie Verbrechen begehen. Die Millionärs-Erbschaftssteuer macht ein Ende mit dynastischen Familienvermögen und eliminiert die wachsende Bedrohung, die durch eine neue Form der Monarchie entsteht. In der Meritokratie werden diejenigen, die große Leistungen vollbringen, großen Lohn erhalten. Die Kinder derer, die große Leistungen vollbringen, werden die gleichen Chancen besitzen, wie alle anderen. Es ist ihnen nicht erlaubt, unverdienten Reichtum als Waffe zu benutzen. Sie werden keine „Du kommst aus dem Gefängnis frei“-Karten erhalten.

Geht die Meritokratie denn nicht davon aus, dass viele Menschen das Zeug zum Führen haben?

Wahre Führungseigenschaften kommen nicht daher, mit einem goldenen Löffel im Mund geboren zu sein. Eine Führungspersönlichkeit entsteht nicht daraus, dass der Vater ein paar Fäden zieht und ihm einen bequemen Job an der Spitze des Organigramms verschafft. Wie viele wahrhaft kompetente aristokratische Playboys trifft man denn? Diese Prinzen haben keinen Schimmer und auch keinerlei reale Führungskompetenz. Der privilegierte Sohn eines Firmenchefs hat seine Stellung nicht verdient und ist ihr auch nicht gewachsen – egal, was sein maßgeschneiderter 10.000,- Euro Anzug suggerieren mag.

Hört auf, diese freundlichen, gutangezogenen, gepflegten, leeren Hüllen zu verehren. Sie sind nur eine Illusion. Alles, was die Privilegierten besitzen, ist eine Illusion. Es gibt sehr viel mehr Führungspotenzial bei den Armen, als es bei den oberen 1% jemals geben könnte. Die Armen und die Mittelklasse haben harte Umstände und Herausforderungen erfahren. Die Blaublütigen, die die oberen Ränge der Unternehmen und Regierungen bevölkern, haben alles geschenkt bekommen – keinerlei Anstrengung notwendig.

Die Meritokratie ist darauf zugeschnitten, jene zu fördern, die wirkliche Fähigkeiten besitzen, nicht diejenigen, die die reichsten Eltern haben. Die Öffentlichkeit wird sehen, wie verrottet der Haufen des heutigen Führungspersonals ist, sobald die Meritokratie eingeführt wurde, und diese falschen Führer werden dann im Lichte der Fähigkeiten und der Hartnäckigkeit der Verdienstvollen vollends verblassen.

Ist nicht die Technologie und die Komplexität des Lebens Teil des Problems? Wie wird die Meritokratie uns zu unseren Wurzeln zurückführen, anstatt uns mit Technologie-Wahnsinn zu überschütten?

Technologie-Wahn ist eine Form des Konsumverhaltens, weil Marketingabteilungen Millionen dafür ausgeben, um uns mit ihrem Konsumterror zum Einkaufen zu bringen. Technologie-Wahn ist Technologie-Missbrauch, ähnlich dem Drogenmissbrauch. Wenn Technik missbraucht wird, wirkt sie entmenschlichend und entfremdend. Die besten Ingenieure der Welt verbringen ihr Leben damit, triviale Videospiele ans Laufen zu bringen. Das ist eine abscheuliche Vergeudung von Talent und eine Peinlichkeit für die Menschheit. Die Meritokratie wird die ökonomischen Anreize verändern, sodass talentierte Ingenieure daran arbeiten werden, die Welt zu verbessern, anstatt ein paar Dollar von gelangweilten Internetsurfern zu generieren. Die Meritokratie ist eine Lösung für den Technik-Wahn, weil sie die Technologie in Richtung der realen sozialen Probleme zurücklenkt. Was würde passieren, wenn alle Wissenschaftler, die Bomben fürs Militär bauen, daran arbeiten würden, die Umweltzerstörung zu beenden? Die Meritokratie kann dies bewirken. Wenn Technologie intelligent eingesetzt wird, wird sie das Beste am Menschsein fördern; sie wird eine Kraft der Befreiung des menschlichen Geistes.

Wird die Meritokratie nicht die philanthropischen Bestrebungen verdrängen, die die reichen Leute heute zeigen?

Der typische Superreiche hat kein Interesse daran, dem Allgemeinwohl zu dienen und auch keine Eignung dazu. Die meisten Superreichen spezialisieren sich in genau einer Hinsicht: sich selbst noch reicher zu machen. Wenn sie sich tatsächlich um die Gesellschaft sorgen würden, würden sie keine Reichtümer horten. Sie würden keine Politiker dafür kaufen, dass diese Gesetze verabschieden, die dem Rest von uns schaden. Selbst wenn ein Milliardär einen Sinneswandel im Alter erlebt und entscheidet, wohltätig zu werden, besitzt er dennoch nicht die richtigen Fähigkeiten, um die Gesellschaft zu verbessern.

Bill Gates verbrachte sein ganzes Leben damit, zu lernen, wie man kleine Firmen zerstört, bevor sie groß genug werden konnten, um mit Microsoft zu konkurrieren. Jetzt möchte er sein erplündertes Vermögen stiften. Aber ist er dazu qualifiziert? Würde nicht ein Team von Experten der Medizin, der Technik, der Wirtschaft, der Soziologie und der Psychologie intelligentere Entscheidungen treffen, als William Henry Gates der Dritte? Warum wurde Bill Gates diese Macht verliehen? Weil er gieriger war, als seine Konkurrenten? Weil er rücksichtsloser sein Bankkonto aufgefüllt hat?

Die meisten Familienvermögen wurden nicht durch Beiträge zur Gesellschaft verdient, aber ist es nicht trotzdem unmoralisch, diese Vermögen zu beschlagnahmen?

Wenn jemand ein Vermögen anhäuft, indem er andere betrügt, hat er dadurch nichts verdient. Es ist gestohlenes Geld. Sein Reichtum ist unrechtmäßig und das Geld sollte den Opfern zurückgegeben werden. Die Vermögen der meisten Superreichen wurden unrechtmäßig erworben und daher ist es richtig, das Geld den Leuten zurückzugeben, denen es genommen wurde. Sklavenhalter-Familien in den konföderierten Staaten vererben immer noch Vermögen, die ursprünglich von schwarzen Sklavenarbeitern erarbeitet wurden. Millionen schwarzer Familien wurde gewaltsam alles geraubt. Unmoralisch ist es, dass diese Familien bis jetzt keine Gerechtigkeit erfahren haben. Moralisch falsch ist es, wenn Millionäre Politiker dafür bezahlen, Gesetze zu erlassen, die eine Gesundheitsfürsorge für entrechtete Familien unbezahlbar machen. Falsch ist es, wenn Familienvermögen – die auf den Rücken von Sklaven gemacht wurden – dazu benutzt werden, die Preise von Immobilien nach oben und damit Unschuldige in die Obdachlosigkeit zu treiben. Es ist offensichtlich, wer die Kriminellen sind. Es ist nichts Nobles daran, superreichen Familien zu erlauben, unrechtmäßigen Reichtum anzuhäufen, der den Versklavten und Unterworfenen gestohlen wurde. Ihn zurückzunehmen und den Opfern – entrechteten Familien – zurückzugeben, ist die einzig moralisch akzeptable Handlungsweise.

Gilt ein Goldman Sachs Händler, der sich aus dem Nichts nach oben gearbeitet hat, ohne jemals familiäre Hilfe zu erhalten, als verdienstvoll?

Ein Psychopath, der zu lügen, zu schikanieren und Leute zu Betrügen weiß, ist unter keinen Umständen verdienstvoll. Er ist einfach ein krimineller Mistkerl. Die Laufburschen der privilegierten Blaublütler haben keine Verdienste; sie haben kriminelle Neigungen. Ein Mangel an Gewissen ist kein Verdienst, er ist das Gegenteil davon. Die Absicht, die Mitmenschen zu betrügen, ist nicht verdienstvoll; es ist abscheulich und unmoralisch. Die meisten von uns trachten nicht danach, die Gesellschaft zu betrügen, dennoch werden die Machtpositionen in unserer Gesellschaft von Lügnern und Dieben gehalten, die permanent die Leute hintergehen.

Glaubt niemals die Lüge, die gierigsten Leute seien die Verdienstvollsten. Ein Schulhoftyrann mag dein Milchgeld bekommen, aber hat er es verdient? Diebstahl ist kein Verdienst. Der Unterschied zwischen einem Parasiten und einem ehrlichen Menschen liegt darin, dass ein Parasit nur nimmt, ohne etwas zurückzugeben. Ein ehrlicher Mensch ist glücklich, wenn er helfen kann, ein Parasit hilft niemals. Ein Parasit benutzt Menschen und sein Vermögen ist damit unrechtmäßig. Seine „Kunden“ sollten eigentlich eher „Opfer“ genannt werden. Die Goldman Sachs Vermögensberater rieten Kunden, Wertpapiere zu kaufen, gegen die die Bank selbst heimlich gewettet hatte. Die Meritokratie entfernt solche Psychopathen aus ihren Machtpositionen. Eine Person, die von Gier besessen ist, kann niemals verdienstvoll sein und hat keinen Platz in irgendeiner Machtposition.

Nutzt die Demokratie denn nicht die “Weisheit der Masse“, um natürlicherweise die besten Führungspersönlichkeiten auszuwählen?

Die „Weisheit der Masse“ hat sich selbst entlarvt. Sie hat wieder und wieder versagt, ob es sich nun um das Getrampel der Massen am Black Friday handelt, oder die Tatsache, dass Scharlatanen die nuklearen Startcodes ausgehändigt werden, oder um das kultische Gruppendenken, wenn eine Herde von Menschen blind wie Lemminge in den Abgrund springt.

Die Öffentlichkeit wird geführt von den Nachrichten der Boulevardblätter und professionellen Lügnern. Unmögliche Versprechungen und ein adretter Stil ist alles, was es braucht, um sich von einem höflichen Retter verhexen zu lassen. Der kollektive IQ fällt ab, wenn ein machtvoller Führer die Massen umschmeichelt. Dies ist kein Weg, wichtige Entscheidungen zu treffen. Die Weisheit der Masse ist verwirrt. Die Demokratie hat bewiesen, dass die Weisheit der Masse uns leere Hüllen als Führungspersonal liefert – Leute, die sich im Händeschütteln spezialisieren. Da ist keine Weisheit vorhanden; es ist alles schlicht die Herrschaft des Pöbels.

Haben nicht die Ökonomen die Finanzkrise 2008 verursacht? Würde die Meritokratie nicht das Land an solch betrügerische Experten ausliefern?

Die Betrüger, die die Krise 2008 verursachten, waren keine verdienstvollen Experten; sie waren privilegierte Kumpanen von korrupten Politikern. In der Demokratie muss jeder Politiker zahllose Experten für verschiedenste öffentliche Ämter bestimmen, aber er hat keine Ahnung, wie er einen Experten erkennen soll, weil er eben einfach ein ignoranter Politiker ist. Also wählt er seine Freunde aus – egal, wie dumm oder gierig die sind.

Wem sollte man vertrauen, den besten Arzt des Landes auszuwählen? Der kollektiven Meinung aller qualifizierten Gesundheitsexperten? Oder Präsident Bush? Alle, die keine Ahnung vom Gesundheitswesen haben, sollten nicht darüber abstimmen, wer auf diesem Gebiet eine Führungsposition einnimmt, weil sie nicht erkennen können, wer dafür qualifiziert ist. Die Meritokratie hätte die Finanzkrise 2008 verhindert. Viele verdienstvolle Experten sahen die Warnsignale, wurden aber von korrupten und dummen Politikern ignoriert.

Wenn ich kein Wahlrecht für den meritokratischen Präsidenten habe, welche Rolle spiele ich dann noch, meine Regierung mitzubestimmen?

Was ist das Gebiet, auf dem meine Expertise liegt? Die Meritokratie ermächtigt jeden dazu, dort wichtige Entscheidungen zu treffen, wo die eigenen Fähigkeiten am meisten zählen. Chirurgen werden die Skalpelle führen, Piloten die Flugzeuge fliegen, jeder wird die Verantwortung in seinem Spezialgebiet tragen. Die Meritokratie wird jedem die beste Erziehung geben, die er bewältigen kann, und eine jeder wird an seinen Platz kommen, wo sein Talent geschätzt und angewendet wird.

Ist denn nicht die Liebe die Antwort? Wenn wir die Kraft der Liebe verbreiten, wird das denn die Leute nicht vom Anhäufen von Vermögen abbringen?

Menschen neigen zum Horten, weil sie sich um ihre Familien sorgen. Wenn ich nicht horte, wird es jemand anderes tun, zum Nachteil meiner Kinder. Das ist eine berechtigte Furcht in einer Gesellschaft, die es ermöglicht, dass eine Familie alle anderen dominiert. Die Antwort darauf ist, Familien davon abzuhalten, zu viel Macht zu erlangen. Wenn der Staat es nicht zulassen würde, dass Familien zu viel destruktive Macht erlangen können, würde man sich sicherer fühlen bezüglich der Zukunft der eigenen Kinder. Wenn die Meritokratie die Gefahr beseitigt, dass die eigenen Kinder ökonomisch missbraucht werden können, wird man sich entspannen und darauf konzentrieren können, der Gesellschaft zu dienen, Liebe zu verbreiten und eine wunderbare Erde zu erschaffen, die man der nächsten Generation übertragen kann. Liebe kann nur dann gedeihen, wenn Missbrauch verhindert wird.

Welche Art Gesellschaft wollen wir? Eine komfortable Gemeinschaft, in der Familien zum Wohle aller arbeiten, in der Sicherheit, dass ihre Kinder immer genug haben werden? Oder eine höllische ökonomische Hierarchie, in der jeder fortwährend paranoid ist, und in der psychopathische Familien unbegrenzte Reichtümer anzuhäufen suchen, um sie als Waffe zu verwenden? Die Meritokratie beendet die Familienfehde. Sie eliminiert die Bedrohung der Kinder, die durch überbordenden Reichtum erschaffen wird. Wenn andere Familien die Freiheit der eigenen Kinder nicht bedrohen, wird man sich nicht mehr ums Horten kümmern. Wir werden uns alle sicher fühlen und zusammen arbeiten, um unsere Star-Trek-Zukunft zu erschaffen.

Was ist so falsch daran, Reichtum und Verbindungen zu vererben, um die eigenen Kinder zu beschützen?

Warum sollten wir unsere Kinder vor den Blaublütigen beschützen müssen? Warum sollten Eltern das Risiko akzeptieren, dass die eigenen Kinder von reichen Knilchen, die den großen Macker markieren, missbraucht werden? Lasst uns unsere kollektive Macht darauf verwenden, unsere Familien vor Tyrannen und Psychopathen zu beschützen. Wenn unsere Gesellschaft den Klüngel, die Vetternwirtschaft und das Privileg beseitigt, werden alle Kinder gleichberechtigt sein – niemand wird sich über die Zukunft der Kinder sorgen müssen. Man wird wissen, dass der Sohn und die Tochter über die gleichen Chancen und Mittel verfügen, wie alle anderen Kinder: alles, was man braucht, um glücklich, kreativ, erfüllt und erfolgreich zu sein. Wenn der gleichberechtigte Zugang zu den Errungenschaften der Zivilisation als Menschenrecht anerkannt wird, werden wir damit aufhören, uns um den Schutz unserer Kinder zu sorgen. Alle Grundbedürfnisse des Lebens werden für jedermann verfügbar sein und niemandem verwehrt werden. Die Meritokratie eliminiert die Bedrohung durch dynastische Familien; sie gibt jedem alles, was man zum Gedeihen braucht; sie ist der beste Weg, die Kinder zu beschützen. Vererbt euren Kindern eine bessere Welt!

Ist es nicht kommunistisch, den Leuten freie Unterkunft, Bildung und Gesundheitsfürsorge zu gewähren?

Kommunisten trugen ebenfalls Hüte, aßen Wurst und benutzten Essbesteck. Macht das Hüte, Wurst und Essbesteck kommunistisch? Hitler trank Tee. Vielleicht sollte man bei jedem Schluck Tee dann “Sieg Heil” sagen, weil Tee trinken einen offensichtlich zum Nazi macht.

Ist der Staat denn nicht inkompetent? Wie kann ein inkompetenter Staat Individuen zu positiver Freiheit verhelfen?

Der Staat ist inkompetent, weil die Demokratie Idioten und Spießgesellen ermächtigt. Unsere politische Führung ist hoffnungslos korrupt. Die Meritokratie beseitigt das Problem der Inkompetenz unmittelbar, indem jeder in seinem Spezialgebiet Wahlrecht erhält und keines dort, wo er keine Kenntnisse besitzt. Die staatliche Inkompetenz ist eine direkte Folge des Versagens der Demokratie. Positive Freiheit wird erreicht durch den kompetenten meritokatischen Staat, der aus den besten Köpfen besteht, die die Menschheit zu bieten hat, wobei jeder auf dem Gebiet seiner eigenen Expertise operiert.

Wie kann eine meritokratische Regierung fügsame Schafe in vollwertige Bürger verwandeln?

Schafe können aufgeklärt werden. Die Meritokratie ist darauf ausgerichtet, die besten Erzieher des Landes zu finden und sie damit zu betrauen, jedem eine großzügige Bildung zu geben. Erstklassige Bildung ist eine Befreiungskraft, die zur Aufklärung führt. Anstatt Kinder hinter unkomfortable Schreibtische zu stecken und 6 Stunden am Tag blinden Gehorsam zu lehren, werden Schulen in einer Meritokratie die Schüler lehren, die Initiative zu ergreifen, kreativ zu sein und neue Ansätze zu entwickeln, die das Grundwissen erweitern. Die Schulen werden Kreativität und Leidenschaft belohnen und fördern, sie werden zu Brutkästen radikaler Ideen und die besten Ideen werden in ihrer Brillanz aus den Schultüren herausplatzen, sich in der Gesellschaft verbreiten und uns in etwas Neues und Wunderbares verwandeln. Niemals wieder werden Kinder nach dem Läuten einer Klingel in einem Gefängnishof herumlaufen. Wir wissen alle, dass die heutigen Schulen sich mehr mit dem Trainieren von Gehorsam beschäftigen, als mit der Bildung. Die erste Aufgabe einer meritokratischen Regierung ist es, die Schulen zu erneuern.

Was, wenn die Regierung einfach alle Erlöse aus der Erbschaftssteuer für sinnlose Kriege verschwendet?

Glauben Sie wirklich, Meritokraten hätten den Irakkrieg geführt? Fast jeder unabhängige Experte verurteilte den Irakkrieg, bevor er begann. Es gab nur zwei informierte Gruppen, die ihn wollten: Kriegsprofiteure und die israelische Lobby. Jede andere informierte Gruppe war gegen diesen Krieg. Dieser Krieg wäre in einer Meritokratie niemals passiert. Es wäre undenkbar. Er hätte niemals auf der Tagesordnung gestanden. In unserer derzeitigen Demokratie wurden alle Experten ignoriert, während die Kriegsprofiteure irreführende Slogans riefen. Die Meritokratie würde die ignorierten Experten ins Weiße Haus setzen und den Kriegsprofiteur Dick Cheney hinter Gitter bringen. Unterstützen Sie die Meritokratische Partei, damit niemals wieder jemand unsere Kinder für Halliburton in den Tod schickt.

Gibt es nicht das Risiko, dass die Aufteilung in psychologische Typen eine Art von Echoräumen entstehen lässt, da den Menschen wertvolle Erfahrungen mit anderen Typen verwehrt werden?

Die Menschen werden sich mit anderen Typen beschäftigen und kooperieren, aber es wird in einer viel fruchtbareren Weise geschehen. Effektives Lernen muss frei sein von Irritationen und Unterbrechungen. Wenn man psychologische Typen während des Lernens vermischt, ist jeder irgendwie abgelenkt und desorientiert. Kommunikationsprobleme sind eine andauernde Quelle von Spannungen – eine Verschwendung von Energie. Es ist, als ob man versucht die Infinitesimalrechnung zu erlernen, während der Feueralarm kreischt. Die verschiedenen Typen werden immer noch sozial und professionell interagieren, aber diese Interaktion wird in weitaus produktiveren Milieus stattfinden, in denen diese Verschiedenheit von Vorteil und nicht ein unkomfortabler Bremsklotz ist.

Verletzt die Meritokratie denn nicht die Heiligkeit des freien Marktes?

Es gibt keinen freien Markt. Die Märkte sind vollständig gefangen – dominiert von Kartellen der einen oder anderen Art. Man sollte nicht vom freien Markt sprechen; er ist manipuliert, versklavt und wird als Geisel gehalten. Die heutigen Märkte sind nichts weiter als Fallen für Trottel. Wie viele Milliarden wurden durch Marktmanipulationen von Pensionsfonds gestohlen? Der Mythos des freien Marktes ist nur ein weiterer Weg für Insiderhändler, Kartelle, Oligopole, Netzwerke und superreiche Spießgesellen, leichtgläubigen Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Korrupte Politiker, die durch die Demokratie gewählt wurden, unterstützen viele dieser Kartelle. Andere Kartelle formen sich natürlicherweise durch unzureichende Kartellgesetzgebung – ein Versagen der Regierung.

Ökonomen verwenden den Begriff der „Marktverzerrung“, um eine Situation zu beschreiben, in der der Markt nicht frei ist, weil er manipuliert, gebrochen, gefangen oder verletzt wurde. Die Märkte könnten kaum mehr „verzerrt“ sein als heutzutage. Jeder der behauptet, wir sollten den „freien Markt beschützen“, redet von einer Fantasiewelt, weil es definitiv keinen freien Markt auf der Welt gibt. Ist es ein freier Markt, wenn die Regierung astronomische Subventionen an bestimmte landwirtschaftliche Unternehmen bezahlt? Ist es ein freier Markt, wenn eine Handvoll Telefongesellschaften die gesamte Infrastruktur aufkaufen und die Preise miteinander absprechen?

Freie Märkte sind ein bedeutsames ökonomisches Werkzeug, aber sie funktionieren nur, wenn eine kompetente Regierung sie kontrolliert, die dazu in der Lage ist, die Bildung von Kartellen, Monopolen, Oligopolen, geheimen Absprachen, Kapitalkonzentrationen und Insiderhandel zu verhindern. Die Demokratie wird sich niemals erfolgreich um diese Probleme kümmern. Rottet die Marktmanipulanten aus – unterstützt die meritokratische Partei! Die Meritokratie wird die marktzerstörerischen Kartelle aufdecken und beseitigen.

Warum sollte das Bildungswesen sich verbessern, indem man mit Geld nach ihm wirft?

Untersuchungen haben das Klassenraumsystem als archaisch entlarvt. Das Schulsystem wurde schon seit dem Start der industriellen Revolution nicht mehr angepasst. Bildungsexperten haben Untersuchungen gemacht, neue Formen des Lernens entwickelt und gezeigt, wie sie funktionieren, aber inkompetente und korrupte Politiker haben diese verbesserten Methoden ignoriert.

Ein meritokratischer Staat versucht nicht, mit Geld allein Probleme zu lösen. Ein meritokratischer Staat wird stattdessen Intelligenz einsetzen, die klügsten Köpfe engagieren. Das meritokratische Motto ist: „Werfe nicht mit Geld nach Problemen! Nutze die Intelligenz!“ Experimentieren, Leidenschaft, Kreativität und die klügsten Experten der Welt – das sind die Kräfte, die die Bildungssysteme verbessern werden. Geld alleine wird niemals genug sein. Was wir brauchen, ist die Erfahrung und die Intelligenz der besten Lehrer und Forscher – der Verdienstvollen. Die Meritokratie macht nicht einfach nur Ressourcen verfügbar; sie gibt diesen Experten die Macht, die sie benötigen, um ein Bildungssystem der nächsten Generation zu schaffen – eines, das uns in unsere Star-Trek-Zukunft führen wird.

Würde die Beendigung der Umweltzerstörung nicht die Wirtschaft belasten?

Welche Art von kranker Gesellschaft betrachtet die Zerstörung der Erde als gut für die Wirtschaft? Es ist vollkommen unbegreiflich, wie pervertiert unsere Wirtschaftseliten denken. Wirtschaft sollte zur Schaffung von Reichtum für die Menschheit dienen, aber als Menschheit bestehen unsere wertvollsten Güter aus sauberem Wasser, intakten Ökosystemen und sicheren Küsten, an denen man leben kann. Diese Güter zu zerstören kann niemals gut für die Wirtschaft sein.

Korrupte Staatsökonomen behaupten, dass eine saubere Umwelt keinen ökonomischen Wert hat. Aber wenn man einen zufällig ausgewählten Wirtschaftsprofessor befragt, wird dieser erzählen, dass die Wirtschaftswissenschaftler die Ansicht vertreten, der Staat müsse zur Förderung des nationalen Wohlstands die „Internalisierung der externen Effekte“ bewerkstelligen. Die Internalisierung der externen Effekte bedeutet, dass Unternehmen oder Leute, die die Umwelt verschmutzen (oder generell Allgemeingut beschädigen), dafür verantwortlich gemacht werden. Wenn dies nicht passiert, leidet die Wirtschaft darunter. Warum gibt es einen solchen Unterschied zwischen korrupten Staatsökonomen und richtigen Wirtschaftswissenschaftlern?

Eine saubere Umwelt ist eine enorme Quelle des Reichtums. Verbesserungen der Umwelt sollten mit einfließen in die Berechnung des Bruttoinlandsproduktes. Verschmutzungen der Umwelt sollten vom BIP abgezogen werden, sodass wir uns nicht mehr weiter von irreführenden Statistiken täuschen lassen. Die Umweltzerstörung tötet die Gans, die unsere goldenen Eier legt. Wenn wir wohlhabend sein wollen, müssen wir diese kurzsichtige „Unternehmensmentalität“ beenden – diese Mentalität, die sich selbst ins Knie schießen würde, um genügend Profit vor dem nächsten Quartalsende zu machen. Unsere Erde, natürliche Lebensbedingungen, das Wasser und die Luft zu erhalten ist sehr gut für die Wirtschaft.

Würden Familien nicht – selbst wenn die Millionärs-Erbschaftssteuer in Kraft wäre – weiterhin heftig miteinander konkurrieren, weil der interfamiliäre Konkurrenzkampf einfach ein natürliches Verhalten ist?

Die Familienfehde ist eine destruktive Konfliktspirale, die jede Hoffnung auf ein gesundes Gemeinwesen erstickt. Die Konfliktspirale startet damit, dass eine gierige Familie größere Macht und Prestige erhält und dann damit droht, dies gegen andere zu verwenden. Andere Familien suchen dann nach Verteidigungsmitteln, um nicht missbraucht zu werden. 90% der Spieler dieses Nullsummenspiels würden keine Macht anstreben, wenn sie nicht erst einmal bedroht würden – was die Sinnlosigkeit dieser Konfliktspirale beweist. Eine meritokratische Regierung, die eine dynastische Machtanhäufung jedweder Art verbietet, wird das Wettrüsten beenden. Nur ein paar ewig-gestrige Psychopathen werden weiterhin den Konflikt vorantreiben, aber sie werden so ohnmächtig sein, dass sich niemand mehr von ihnen bedroht fühlen muss. Die Konfliktspirale wird absterben.

Sobald sich eine Konfliktspirale entwickelt, führt dies zu einer raschen Zerstörung jeglichen Kooperationsgeistes. Ein hoffnungsloses Nullsummenspiel ist geboren. Familien, die normalerweise generös und großherzig wären, werden dann paranoid und feindselig. Die Familienfehde wirkt für jede Familie destruktiv – selbst für die Gewinner – weil die verschwendete Energie, die in den Konflikt fließt, die gesamte Menschheit des sozialen und technologischen Fortschritts beraubt. Anstatt unsere Star-Trek-Zukunft zu genießen, bleiben wir in einem bescheuerten „winner-takes-it-all“ Konkurrenzkampf stecken.

Warum schaffen wir nicht eine Gesellschaft, in der jeder sich sicher fühlt und dem Allgemeinwohl dienen kann? Eine meritokratische Regierung wird die Konfliktspiralen stoppen, bevor sie starten. Will jemand in einer Welt der andauernden Familienfehde leben, wo sich alle Familien ständig gegenseitig in den Hinterhalt locken? Oder würden wir eine Welt bevorzugen, in der man sich um seine Familie und gleichzeitig um das Allgemeinwohl kümmern kann? Eine Welt, in der man keine Sorge haben muss, von ein paar wenigen Psychopathen nieder gemacht zu werden.

Kümmert die Meritokratie sich um gleichberechtigte Vertretung?

Die Frage ist hier, wie man gleichberechtigte Vertretung definiert. Die Meritokratie erreicht die gleichberechtigte Vertretung, wobei die Demokratie darin versagt.

Begünstigt die Demokratie jede einzelne Person gleichermaßen? 90 % aller demokratischen Entscheidungen, die getroffen werden, begünstigen ein paar superreiche Familien und benachteiligen alle anderen. Das ist keine gleichberechtigte Vertretung. In den USA haben Multimillionäre eine geringere Steuerrate als ihre Sekretärinnen. Für wen arbeitet die Demokratie? Die Geschichte der Demokratie zeigt, dass durch den Besuch eines Wahllokals alle paar Jahre keine gleichberechtigte Vertretung erreicht wird. Politiker kommen an die Macht und ignorieren anschließend den Willen des Volkes. Wenn Politiker lügen dürfen, um an die Macht zu kommen, dann hat man überhaupt keine Vertretung.

Die Meritokratie erreicht gleichberechtigte Vertretung durch die tatsächliche Verwirklichung von sozialen Zielen. Wir alle wollen mehr Wohlstand, bessere Gesundheitsversorgung, Bildungschancen und das Ende von Armut. Die Meritokratie setzt qualifizierte Experten an die richtigen Plätze, sodass der Staat diese Ziele auch tatsächlich erreichen wird. Durch die Erreichung dieser sozialen Ziele verwirklicht die Meritokratie den Willen des Volkes und demonstriert dadurch die gleichberechtigte Vertretung aller. Die Meritokratie redet nicht nur über die Verbesserung der Gesellschaft, sie hat einen logischen Plan und einen glaubwürdigen Weg, es tatsächlich zu tun.

Die meritokratische Regierung hat die ausdrückliche Aufgabe, die Lebensbedingungen aller Bürger zu verbessern. Führungspositionen werden öffentlich geprüft und jede Interessengruppe hat ein Mitspracherecht. Zeigt euer Wissen, eure Fähigkeiten, eure gemachten Erfahrungen, euren Plan zur Lösung von sozialen Problemen. Überzeugt die anderen auf eurem Gebiet davon, dass ihr helfen könnt. Das meritokratische System wählt sein Führungspersonal basierend auf dessen Fähigkeit und Intention, dem Wohle aller zu dienen – und wenn wirklich jeder profitiert, ist auch jeder gleichberechtigt vertreten.

Werden die Experten nicht einfach im Sinne ihrer eigenen Interessen wählen? Wie können wir all die Ärzte davon abhalten, korrupt zu sein und sich selbst immer mehr Geld zuzuschanzen?

Glauben Sie wirklich, alle Ärzte seien korrupt? Oder nur ein paar elitäre, die durch die Natur ihrer Gier mehr Macht und Vermögen angehäuft haben?

Was würde mit einem großen Unternehmen passieren, dessen Gründer plötzlich stirbt? Wer würde der neue Eigentümer, wenn keine Kinder und keine Ehefrau existieren? Wäre der Staat imstande Unternehmenseigentümer zu sein?

Man sollte bedenken, dass die meisten großen Unternehmen Kapitalgesellschaften mit Anteilseignern sind. Der Tod eines „Eigentümers“ würde nicht viel bedeuten, weil sein Anteil dann einfach zum Marktwert verkauft werden würde. Andererseits würde ein Einzelunternehmen entweder verkauft, oder geschlossen und liquidiert werden. Ein großes Unternehmen ist vermutlich ein profitables Geschäft, was es wahrscheinlich interessant für mögliche Käufer macht. Wenn jedoch niemand das Geschäft kaufen und weiterführen will, werden die Türen geschlossen, die Waren und Infrastruktur verkauft und das Unternehmen beendet.

Die Meritokratie vertritt den Grundsatz des „sozialen Kapitalismus“. Obwohl sie strenge Regulierung, aber auch die Förderung des Marktes befürwortet, strebt sie es nicht an, Eigentümer und Betreiber aller Unternehmen zu sein.

This FAQ was translated into German by Gereon. If you encounter any spelling mistakes, grammatical errors or improvements that can be made, please contact us through our Contact form, by clicking here. Thank you!
   THE MERITOCRACY PARTY is creating a world where every child is guaranteed an equal opportunity to thrive. If you share this ideal, consider making a small donation to fund our servers, or join the MERITOCRACY INTERNATIONAL as a volunteer.

   We are artists, activists, writers, and intellectuals who crave an authentic and fair world. We feel the anomie of this age but we have a plan to fix it. Join us and create a better future‒make your grandkids proud.

Volunteer for the MERITOCRACY INTERNATIONAL.
Meritocracy Party

No comments yet.

What do you think?

MORE ARTICLES

Why the Radical Left Needs Trump to Win—Part II

This article is the second part of a two-part article series. Read Part I of Why the Radical Left Needs Trump to Win by Phoenix Goodman. Some have argued that the leftist... more

Why the Radical Left Needs Trump to Win—Part I

Make America Groped Again"Only a crisis - actual or perceived - produces real change. When that crisis occurs, the actions that are taken depend on the ideas that are lying around.... more
close
Visit Our Facebook PageVisit Our Facebook Page