Erbschaftsteuer FAQ (DE)

Erbschaftsteuer FAQ (DE)
Ist es nicht meine Sache, zu entscheiden, was mit meinem Vermögen geschieht?

1100 Milliardäre besitzen doppelt so viel Vermögen wie die ärmsten 2,5 Milliarden Menschen. Die große Mehrheit der Menschen haben ihren Kindern wenige bis gar keine Vermögenswerte zu vererben. Wenn man eine faire und gerechte Gesellschaft möchte, ist es erforderlich, Maßnahmen zu ergreifen, die eine Anhäufung von übermäßigem Reichtum verhindern.

Wenn man seinen Kindern und Enkeln helfen möchte, ist das Beste, was man für sie tun kann, sicher zu stellen, dass sie nicht als Verlierer in einem System aufwachsen, das so manipuliert ist, dass dort nur die Privilegierten erfolgreich sein können. In einer Gesellschaft von so übermäßiger Ungleichheit liegt das Recht über den Verbleib von Vermögenswerten zu entscheiden, in den Händen einer Regierung, die ausschließlich im Interesse des Allgemeinwohls eines Volkes handelt. Die Millionärs-Erbschaftssteuer und die 100%-Erbschaftssteuer dienen als gesetzliche und ökonomische Mittel zur Durchsetzung der allgemeinen Chancengleichheit.

Wenn meine Erben mein Erbe nicht verdienen, warum dann irgendein anderer (die Gesellschaft, die Regierung)?

In der Meritokratie geht es um die Frage, was jemand selbst tun kann, nicht darum, was andere für jemanden tun können. Die Gesellschaft verdient das Erbe deshalb, weil jedes Neugeborene das Recht auf Chancengleichheit hat, damit es alles entwickeln kann, was in ihm steckt. Wir wollen eine Gesellschaft von klugen, ambitionierten und autonomen Individuen, deren Talente und Stärken maximiert werden. In einer privilegierten Gesellschaft haben nur eine Handvoll Leute die Möglichkeiten dazu. Die Erbschaftssteuer ist die wichtigste Steuer der Menschheitsgeschichte, die Steuer auf der das Schicksal der Menschheit und das der menschlichen Freiheit beruht. Es ist äußerst wichtig, dass wir sie zum Wohle der Menschen nützen.

„Die Frage, ob eine Generation der Menschheit das Recht hat, eine andere zu binden, scheint weder auf dieser noch auf der anderen Seite des Wassers je gestellt worden zu sein. Doch hängt von dieser Frage so viel ab, dass sie nicht nur eine Entscheidung verdient, sondern auch ihren Platz in den grundlegenden Prinzipien einer jeden Regierung haben sollte. Der Lauf der Überlegungen, mit denen ich mich hier hinsichtlich der grundlegenden Prinzipien einer Gesellschaft befasse, hat diese Frage aufkommen lassen. Dass eine solche Verpflichtung nicht übertragen werden kann, halte ich für gut beweisbar – ich gehe von Grundgedanken aus, die ich für selbstredend halte: Das Nutzungsrecht der Erde gehört den Lebenden und die Toten haben weder die Macht darüber, noch die Rechte daran. Der Teil, der von einem Individuum beansprucht wurde, hört auf, ihm zu gehören, wenn er selbst stirbt und kehrt dann zur Gesellschaft zurück. Wenn die Gesellschaft keine Regeln zur Aneignung seines Landes in Miteigentümerschaft definiert hat, wird es dem Ersten gehören, der es sich wieder aneignet. Generell werden dies die Frau und die Kinder des Verstorbenen sein. Wenn Regeln der Verwendung geschaffen wurden, mögen diese es der Ehefrau und den Kindern übereignen, oder einem von Ihnen, oder einem anderen Erben des Verstorbenen. So mögen sie es seinem Gläubiger geben. Aber das Kind, der Erbe oder der Gläubiger bekommen es nicht aufgrund eines natürlichen Rechts, sondern sie unterliegen einem Gesetz der Gesellschaft, deren Mitglied sie sind. Denn kein Mensch kann aufgrund eines natürlichen Rechts die Ländereien, die er besitzt oder die Personen, die ihm als Besitzer folgen, zur Zahlung seiner Schulden, die er selbst gemacht hat, verpflichten. Denn wenn er das dürfte, könnte er das Nutzungsrecht schon während seines Lebens für mehrere kommende Generationen aufbrauchen, und dann würde das Land den Toten gehören und nicht den Lebenden, was das Gegenteil unseres Prinzips bedeuten würde.“

Ist die Regierung nicht korrupt, ungeeignet und ineffizient, und würde sie nicht deshalb darin versagen, mein hart erarbeitetes Vermögen gut zu verwenden?

Man muss sich vergegenwärtigen, dass die Millionärs- und die 100%-Erbschaftssteuer keine alleinstehenden Aspekte der Meritokratie sind, sondern zusammen eine ihrer zentralen Säulen darstellen. Damit eine Meritokratie richtig funktionieren kann, muss auch das Wahlsystem verändert werden. Und zwar insofern, dass nur noch Experten und Menschen mit erwiesenem Wissen (durch ein Studium oder staatliche Tests nachgewiesen) in einem bestimmten Bereich wählen dürfen. Wenn ein gewählter Amtsinhaber nichts taugt, hat die Öffentlichkeit das Recht, ihn zu entmachten und ihn unmittelbar aus dem Amt zu entfernen. Diese öffentliche Entmachtung kann anschließend durch ein Gericht und ein Expertengremium überprüft werden, woraus eine vollständige öffentliche Enthüllung aller Handlungen und Motive des infrage stehenden Amtsinhabers erfolgen kann. Weil es keine politischen Parteien oder Agenden gibt, können Regierungsmitglieder einzeln entfernt werden, ohne die gesamte Struktur zu Fall zu bringen. Eine solche Amtsenthebung kann als faires Gerichtsverfahren durchgeführt werden und wird einem definierten Protokoll folgen. Ist der Amtsinhaber schuldig der Korruption oder des Betrugs, wird er/sie verurteilt werden. Ist er unfähig oder nachlässig, wird er/sie seiner Verantwortung entbunden und muss sich einen neuen Job suchen. Viele Regierungen haben sehr effiziente Systeme entwickelt, z.B. die Schweiz und Singapur. Die Meritokratie wird viele sinnvolle Vorgehensweisen aus aller Welt integrieren, um die effizienteste, transparenteste und verantwortungsvollste Regierungsform zu bilden, die Menschen möglich ist.

Wirkt die Erbschaftssteuer nicht als seine Steuer auf bereits versteuerte Güter?

Diese Frage zeigt ein grobes Missverständnis im Bezug auf das Steuersystem.

Der Wert einer Immobilie zum Todeszeitpunkt des Besitzers ist meist sehr viel höher, als zum Zeitpunkt ihres ursprünglichen Erwerbs. Der Wertzuwachs durch Inflation, der über eine lange Zeitspanne erworben wurde, war steuerfrei. Somit wird der größte Teil der Immobilie nur einmal besteuert, wenn der Eigentümer stirbt und er sie nicht mehr länger benötigt.

Ferner sind es nur etwa 7% der Bevölkerung, die genügend Kapital besitzen, um durch die Erbschaftssteuer betroffen zu sein. (Einige Formulierungen sind angelehnt an: http://www.taxresearch.org.uk/Blog/2006/07/31/lets-be-clear-inheritance-tax-is-not-doube-taxation/).

Was ist so falsch daran, wenn ich für meine Familie sorgen möchte?

Das Beste, was man für seine Familie und die nachfolgenden Generationen tun kann, ist, die Millionärs-Erbschaftssteuer zu unterstützen. Die Situation, in der wir gegenwärtig leben, ist eine, in der eine Handvoll Familien weit überproportionale Vorteile gegenüber der Mehrheit erlangen. Die Bildung ist der Grundpfeiler einer meritokratischen Gesellschaft. Wir wollen sicherstellen, dass die Bildungseinrichtungen, die normalerweise nur den Eliten zugänglich sind, jedem Kind, unabhängig davon, in welche Familie es geboren wurde, zur Verfügung stehen. Wenn jemand aus irgendeinem Grund (durch Invalidität oder einen plötzlichen Tod) die Möglichkeit verliert, für seine Familie zu sorgen, so ist sichergestellt, dass seine Kinder die besten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Leben garantiert bekommen.

Erbschaftssteuer bedeutet nicht, dass es falsch ist, für seine Familie zu sorgen zu wollen, sondern sie bedeutet, dass jede Familie die Sicherheit hat, dass ihre Kinder die Chancengleichheit haben, um sich eine bessere Zukunft zu bauen.

Ist es denn nicht die Verantwortung und der natürliche Instinkt von Eltern, ihren Kindern so viel Reichtum und Besitz wie möglich zu hinterlassen?

„[Wenn man diese Frage stellt,] dann ist man einfach kein Meritokrat. Die privilegierte Gesellschaft ist eine, in der reiche Familien ihren Kindern unermessliche finanzielle Vorteile vererben, zum Nachteil aller anderen Kinder. Die Aussage ist, es sei ein natürlicher Instinkt von Eltern, ihren Kindern zu viel wie möglich zu geben. Nun, dann sollten Eltern, die ihren Kindern keine finanziellen Mittel zur Verfügung stellen können, daher fest entschlossen sein, andere Eltern davon abzuhalten, es zu tun. Nur ein kompletter Narr spielt in einem Spiel mit, das er niemals gewinnen kann. Großbritannien ist eine Zweiklassengesellschaft. 7% der Bevölkerung genießen private Bildungssysteme und sichern sich so 70% der bestbezahlten Jobs im Land. Die 93%, die staatliche Schulen besuchen, müssen um die verbliebenen 30% der gut bezahlten Jobs kämpfen. Jeder, der ein System unterstützt, in dem er ein zweitklassiger Bürger ist, ist dumm. Eltern, die es erlauben, dass ihren Kindern die Möglichkeiten vorenthalten werden, die die Kinder reicher Eltern erhalten, sind als Eltern ungeeignet. Alle guten Eltern müssen die 100%-Erbschaftssteuer einfordern, um ein unmanipuliertes System zu sichern, fair für alle, in dem die Reichen den Erfolg nicht kaufen können. Nur auf diesem Wege können alle armen Eltern ihren Kindern „so viel wie möglich“ geben. Sie verteidigen die Interessen ihrer Kinder, indem sie allen gleiche Wettbewerbsbedingungen garantieren. Auch wenn sie kein Vermögen vererben können, können sie zumindest für Fairness, Gerechtigkeit und Chancengleichheit sorgen.“ – Von einem anonymen Autor unter dem Alias „220“ (-284)

Warum soll ich für die Kinder von Eltern bezahlen, die versagt haben?

In einer Gemeinschaft, die auf Chancengleichheit beruht, würde keine Familie durch exzessive Ansprüche auf Reichtum (auf Kosten aller anderen) ihren mangelnden Respekt gegenüber anderen Familien zeigen. Eltern in einer Familie würden sich ebenfalls für den Erfolg von Kindern anderer Familien interessieren. Kaputte Familien führen zu Kriminalität und Armut, jedoch eine kleine Investition in diese Familien würde sie produktiv und heil werden lassen, damit sie zum Wohle aller beitragen können. Die Gesellschaft sollte kein Nullsummenspiel sein. Jeder profitiert, wenn jeder profitiert. Die heutige Gesellschaft preist ständig den Erwerb von Waren an, als ein Zeichen des Erfolgs und des Status, und verweigert gleichzeitig einer enormen Anzahl von Menschen jede realistische Chance, glücklich zu werden. Dies erzeugt eine Sozialstruktur, in der einige Menschen in die Kriminalität gedrängt werden, weil sie nur dort eine Chance sehen, den Status zu erreichen, der ihnen von der Gesellschaft als höchstes Gut gepriesen wird. Eine meritokratische Gesellschaft wird dafür sorgen, dass die Hackordnung zerstört wird, und dass jedermann, ohne Ausnahme, von den Früchten der Zivilisation profitiert. Keine Familie muss mehr befürchten, ihren Status oder ihre Position innerhalb der Hackordnung zu verlieren . Jeder Familie wird es gutgehen, sie wird erfüllt und glücklich sein, alle Lebensnotwendigkeiten und Möglichkeiten der Selbstverwirklichung werden zur Verfügung stehen.

Ich traue der Regierung nicht zu, das Geld vernünftig zu verwenden.

Regiert wird von Superreichen, für Superreiche. Sobald die Regierung meritokratisch reformiert und neugebildet wurde, wird sie nicht das Geld der Armen verschwenden, sondern das Geld, von erfahrenen Experten geleitet, auf die intelligenteste Weise verwenden, die menschenmöglich ist. Anstatt einer Regierung, die nur im Interesse der Superreichen agiert, wird sie im Interesse aller regieren und kein Geld mehr für Kriege und Wahlgeschenke verschwenden.

Der Großvater vererbte seine Farm. Würde eine 100%-Erbschaftssteuer die Farm der Familie wegnehmen?

War der Großvater der alleinige Eigentümer der Farm? Was ist mit der Großmutter? Was ist mit den Arbeitern, die auf der Farm gearbeitet haben? Wenn die Kinder auf der Farm arbeiten, verdienen sie einen Anteil daran. Die Frage auf Großväter und Familienbetriebe zu fokussieren, verfehlt es, die autoritären Strömungen in diesen Familien zu adressieren. Wie kann es richtig sein, dass in einem Familienbetrieb die ganze Familie mitarbeitet, aber der Betrieb ausschließlich einem einzigen „Großvater“ gehört? Das macht keinen Sinn. Wenn es ein Familienbetrieb sein soll, muss jedes Mitglied auch Miteigentümer sein; und wenn jedes Mitglied auch Eigentümer ist, wird die Farm nicht eher der Erbschaftssteuer unterliegen, bis jeder Miteigentümer gestorben ist.

Unser Steuersystem fördert eine mehr kooperative Art des Wirtschaftens. Es ist im Interesse des Eigentümers, die Anteile an seinem Betrieb zu teilen, um die Langlebigkeit seines Geschäfts zu sichern, sodass es nicht zu Staatseigentum wird. Wenn der Staat Miteigentümerschaft an einem Betrieb erlangt, wird den anderen Anteilseignern die Gelegenheit geboten, die Anteile zu einem fairen Preis zurück zu kaufen, obwohl es auch vielfältige Vorteile haben wird, den Staat als Miteigentümer zu haben. Die Meritokratie würdigt den Reichtum an Expertise in Familienfarmen, die aufgrund der haarsträubenden Forderungen von großen Handelsketten einfach vergeudet werden. Wir wollen eine Landwirtschaft, in der das Wohlergehen der Tiere respektiert wird. Wir wollen leidenschaftliche Bauern sehen, die hochqualitatives Essen zu ihren eigenen Bedingungen produzieren, ohne die ständige Einmischung der Privatwirtschaft. Es ist im Interesse beider, des Staats und des Bauern, die Langlebigkeit des Betriebs für künftige Generationen zu sichern. Wir wollen den landwirtschaftlichen Experten die Macht geben, die richtigen Entscheidungen für unsere zukünftige Landwirtschaft zu treffen. Staatliche Miteigentümerschaft sichert das Recht der Menschen auf Gehör. Farmer dürfen nicht mehr durch den Markt ignoriert werden. Die Missbräuche, die zum Ausbruch von Krankheiten führen (zum Beispiel der Maul- und Klauenseuche), sind bedingt durch die kompromisslosen Forderungen der Privatwirtschaft nach Kostensenkungen, die erfüllt werden müssen. Das Risiko für die Bevölkerung ist zu groß, um solche Praktiken noch länger zu dulden. Eine meritokratische Regierung will den Reichtum an Erfahrungen nutzen, der über Generationen erworben wurde und dadurch ein strahlendes Beispiel hervorragender Landwirtschaft ermöglichen. Wir wollen in die Zukunft investieren, mithilfe junger, ehrgeiziger Bauern. Wir wollen das Beste für die Menschen: Zusammenarbeit gegen die Tyrannei des Marktes.

Was ist, wenn ein Ehegatte stirbt? Wird dann die Familie aus dem gemeinsamen Haus geworfen?

Ist dies ein anderes Beispiel dafür, wo ein Ehemann 100% des Eigentums einer Familie besitzt und seiner Frau gehört gar nichts? Warum wird es als eine gute Sache verstanden, wenn einem Ehegatten alles gehört? In der typischen Kleinfamilie mit zwei Elternteilen und zwei Kindern sollten Mutter und Vater einen Teil des Vermögens besitzen und die Anteile der Kinder sollten treuhändisch verwaltet werden, um ihnen ihre Möglichkeiten zusammen mit allen anderen Kindern zu garantieren. Wenn der Vater 50% eines Hauses besitzt, so gehören der Mutter ebenfalls 50%, und diese Hälfte unterliegt nicht der Erbschaftssteuer. Heutiges Eigentumsrecht regelt solche Situationen angemessen.

Ist dies nicht einfach Totalitarismus? 100%-Erbschaftssteuer verletzt meine Freiheitsrechte.

Wenn es um politische und persönliche Freiheit geht, gibt es zwei Versionen. Einerseits die negative Freiheit, und andererseits die positive Freiheit. Negative Freiheit meint, von etwas oder jemandem frei zu sein, z.B. der Einmischung der Regierung. Dieser Typ Freiheit wird in all unseren Gesellschaften betont. Niemand möchte, dass jemand anderes seine Nase in seine eigenen Angelegenheiten steckt, insbesondere nicht der Staat. Das gilt beiderseits. Wenn sich der Staat nicht um einen kümmert und es hart auf hart kommt, sind die einzigen, die einem helfen, Freunde und Verwandte. Vielleicht reicht einem das. Für die große Mehrheit der Menschen reicht dies nicht, und oft ist das der Hauptgrund dafür, dass es so viele Kriminelle, Drogensüchtige und Obdachlose auf unseren Straßen gibt. Positive Freiheit bedeutet das Gegenteil davon. Sie bedeutet, die Freiheit zu etwas. Sie bedeutet, die Kraft und die Ressourcen zu haben, um sein Potenzial entfalten zu können. Der meritokratische Staat kümmert sich um einen. Manche Menschen arbeiten für die allgemeine Infrastruktur, damit Trinkwasser zur Verfügung steht und die Straßen nachts sicher sind. Angenommen, es stände eine solch umfangreiche Infrastruktur auch dafür zur Verfügung, persönliche Hilfe, Unterstützung und Ratschlag für das erfolgreiche Streben nach einem sinnvollen Leben zu erhalten.

Die Millionärs- und 100%-Erbschaftssteuer, verbunden mit meritokratischer Demokratie, versetzen den Staat und die Regierung in die Lage, jedermann mit der größtmöglichen und besten Hilfe zu versorgen. Sie verleihen ihm die Macht, reale Veränderungen zu bewirken und die besten Programme zu entwickeln, um seinen Bürgern bei der Maximierung ihres Potenzials behilflich zu sein.

Die Sowjetunion hat das versucht, und es hat nicht funktioniert.

Die Sowjets haben etwas völlig anderes versucht, was nichts mit der 100%-Erbschaftssteuer zu tun hat. 100%-Erbschaftssteuer ist keine zentrale Planwirtschaft; es ist eine Methode, jedem Kind Chancengleichheit zu garantieren.

100%-Erbschaftssteuer wird es niemals geben; niemand wird sie jemals unterstützen.

Tausende von Menschen tun es bereits, und bald werden es Millionen sein. Sobald die Öffentlichkeit einsieht, dass die 100%-Erbschaftssteuer so viele unserer sozialen Probleme lösen kann und nur die Milliardäre dagegen sind, wird sie es unterstützen, und dann wird sie umgesetzt werden.

Die Umverteilung von Reichtum zu den Armen würde nur deren Unfähigkeit zum Umgang mit Ressourcen verewigen.

Das wäre vielleicht der Fall, wenn wir einfach Blankoschecks an arme, ungebildete Leute verteilten, mit denen sie kaufen könnten, was sie wollten. Die 100%-Erbschaftssteuer wird hingegen ausschließlich in bewährte Sozialprogramme (wie Ernährung und Bildung) investiert werden, um die Armen aus ihrer Bedürftigkeit zu erheben.

Was, wenn die Regierung einfach alle Erlöse aus der Erbschaftssteuer für sinnlose Kriege verschwendet?

Glauben Sie wirklich, Meritokraten hätten den Irakkrieg geführt? Fast jeder unabhängige Experte verurteilte den Irakkrieg, bevor er begann. Es gab nur zwei informierte Gruppen, die ihn wollten: Kriegsprofiteure und die israelische Lobby. Jede andere informierte Gruppe war gegen diesen Krieg. Dieser Krieg wäre in einer Meritokratie niemals passiert. Es wäre undenkbar. Er hätte niemals auf der Tagesordnung gestanden. In unserer derzeitigen Demokratie wurden alle Experten ignoriert, während die Kriegsprofiteure irreführende Slogans riefen. Die Meritokratie würde die ignorierten Experten ins Weiße Haus setzen und den Kriegsprofiteur Dick Cheney hinter Gitter bringen. Unterstützen Sie die Meritokratische Partei, damit niemals wieder jemand unsere Kinder für Halliburton in den Tod schickt.

Würde die Abschaffung von Erbschaften nicht die Arbeitsethik von Menschen untergraben, da Eltern nicht mehr länger dazu in der Lage wären, für ihre Kinder zu sparen?

Die Gefahr, die eigenen Kinder könnten benachteiligt sein, mag einen zur Arbeit motivieren, jedoch hält uns diese Form des destruktiven interfamiliären Wettkampfs konzentriert aufs Anhäufen, wo wir doch eher unsere Leidenschaften leben sollten. Die meisten von uns möchten autonom, kreativ, inspiriert, engagiert und kompetent sein. Wir erleben die größte Freude, wenn wir sowohl für unsere Familien, als auch für die Gesellschaft nützlich sind. Anstatt also eine interfamiliäre Bedrohung als Motivation zur Arbeit zu erzeugen, setzt die Meritokratie eine weit mächtigere Energiequelle frei: die Leidenschaft für Exzellenz.

Anstatt also seinen Kindern Reichtum als Schutz vor wirtschaftlicher Ausbeutung zukommen zu lassen, warum geben wir ihnen nicht eine bessere Welt? Warum geben wir ihnen nicht eine Welt, in der keine Familie jemals Angst vor Hunger oder Obdachlosigkeit hat? Die Meritokratie beendet die Bedrohung durch aristokratische Dynastien. In der Meritokratie sind alle gleichberechtigt. In der Meritokratie hat jeder die Chance, einen Unterschied in der Welt zu machen, und das führt zu einer glühenden Motivation.

Können skrupellose Eltern ihren Kindern nicht einfach vor ihrem Tod die Vermögenswerte vermachen und damit die Erbschaftssteuer umgehen? Wie wird die Meritokratie gesetzliche Schlupflöcher vermeiden?

Schlupflöcher können geschlossen werden. Die Ansammlung von Macht und Reichtum einer Familie in einem gefährlichen Ausmaß, sollte als Verbrechen gewertet werden, weil solche Anhäufungen als Waffen benutzt werden, die die Freiheit und den Wohlstand von allen bedrohen. Die Meritokratie wird Gesetze, “Task Forces” und regulierende Behörden haben, die sich mit Schlupflöchern befassen. Diese technisch-politischen Fragen stellen Probleme dar, die lösbar sind. Die heutigen Superreichen haben es leicht, das Zahlen von Steuern zu vermeiden, weil die Demokratie für sie arbeitet – nicht für uns. Es ist die Demokratie, die es erlaubt hat, dass diese Schlupflöcher sich auftun. Die Meritokratie wird alle Schlupflöcher schließen, die die Entstehung von Dynastien ermöglichen. Es werden Gesetze erlassen werden, die die erlaubten Summen begrenzen, die man seinen Kindern vererben darf. Erfahrene Experten werden gewählt werden, die Scheinfirmen aufdecken und korrupte Familien entlarven, die dynastische Vermögen anhäufen wollen. Schlupflöcher sind altbekannte Probleme, die auf vielfache Weise behoben werden können. Kompetete und meritokratische Führungspersönlichkeiten werden dazu motiviert und in der Lage sein, Steuerschlupflöcher zu verschließen.

Verletzt eine Millionärs-Erbschaftssteuer nicht das Recht von Millionären, über ihr Vermögen frei zu verfügen?

Wahre Freiheit ist: die Möglichkeit eines jeden Kindes, seine Talente zu entwickeln; wenn jeder Kranke Zugang zu medizinischer Versorgung und jede Familie ein Dach über dem Kopf hat. Ist es denn wirklich die wichtigste aller Freiheiten, dass Millionäre das Recht haben, ihre Macht auszuspielen? Wie besorgt sollten wir denn wohl über die Freiheit von Millionären sein, ihre Angestellten zu missbrauchen und Politiker zu bestechen? Die Freiheit zu haben, auf unschuldigen Menschen herum zu trampeln, mag eine perverse Form von Freiheit sein, aber was ist mit der Freiheit der Unterklasse? Was ist mit der Freiheit von armen Kindern, die in amerikanischen Ghettos geboren werden, oder der Freiheit des entlassenen Arbeiters, der durch chinesische Sklaven ersetzt wird? Marktmanipulation, das Kaufen von Sklavenarbeit, Schund zu verkaufen, mit Mord davonzukommen – das sind keine legitimen Freiheitsrechte! Freiheit bedeutet nicht, Millionäre alles tun zu lassen, was ihnen gerade einfällt!

„Mehr Freiheit für Millionäre“ zu rufen, während tatsächlich Kinder an Unternährung sterben, ist vollkommen amoralisch. Man sollte sich über Donald Trump‘ Lebensqualität Gedanken machen, sobald New York‘s psychisch Kranke nicht mehr auf der Straße leben müssen. Wie kann sich jemand über die ausgefeilten Freiheiten eines Goldman Sachs Managers Sorgen machen, wenn deren Millionärsfreiheit in den 90er Jahren dazu verwendet wurde, durch Nahrungsmittelspekulationen Hungersnöte auszulösen. In welcher Art moralischem Universum muss jemand leben, für den die Kernfrage der Freiheit darin liegt, dass Goldman Sachs Manager die Freiheit besitzen, Menschen verhungern zu lassen. Welcher Menschentyp konzentriert sich auf die Freiheit von Millionären und ignoriert gleichzeitig den Verlust der Freiheit, der von Hungernden erfahren wird. Wie kann die Freiheit eines Millionärs jemals von Relevanz sein? Welche Methoden, soziale Probleme zu lösen, durch unsere Gesellschaft auch immer angewendet werden, wir müssen das Wohlergehen aller wichtig nehmen. Da Millionäre keine lebensbedrohlichen finanziellen Probleme haben, steht ihr Wohlergehen nicht auf der Tagesordnung.

Ebenfalls beigetragen haben: Argentum, Thomas Payne, und P. Jesus

This FAQ was translated into German by Gereon. If you encounter any spelling mistakes, grammatical errors or improvements that can be made, please contact us through our Contact form, by clicking here. Thank you!
   THE MERITOCRACY PARTY is creating a world where every child is guaranteed an equal opportunity to thrive. If you share this ideal, consider making a small donation to fund our servers, or join the MERITOCRACY INTERNATIONAL as a volunteer.

   We are artists, activists, writers, and intellectuals who crave an authentic and fair world. We feel the anomie of this age but we have a plan to fix it. Join us and create a better future‒make your grandkids proud.

Volunteer for the MERITOCRACY INTERNATIONAL.
Meritocracy Party

Comments are closed.

MORE ARTICLES

Why the Radical Left Needs Trump to Win—Part II

This article is the second part of a two-part article series. Read Part I of Why the Radical Left Needs Trump to Win by Phoenix Goodman. Some have argued that the leftist... more

Why the Radical Left Needs Trump to Win—Part I

Make America Groped Again"Only a crisis - actual or perceived - produces real change. When that crisis occurs, the actions that are taken depend on the ideas that are lying around.... more
close
Visit Our Facebook PageVisit Our Facebook Page